Archiv - Aktupunktur, Kräuterbehandlung, Berichte, Bücher, Arznei / TCM Sun-Young Suh

Archiv


Wählen Sie aus unten genannten Themenbereichen ein Thema aus.

" Akupunktur | Kräuterbehandlung | Berichte | Publikation | Arznei | Theorie | Fragen "

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich persönlich per Mail, Telefon oder über das Kontaktformular mit uns in Verbindung setzen.

  Fällt Ihnen plötzlich und büschelweise das Haar aus?
               Oder wird Ihr Haar langsam, aber beständig lichter?

               In diesem Fall kann Ihnen schnell und präventiv
               mit traditionellen chinesischen Kräutertees geholfen werden.
 

   
  [ Kräuter] Herzleiden
  글쓴이 : admin     날짜 : 08-08-12 19:03     조회 : 15314    
Herzleiden

    Herzleiden sind in erster Linie Herz- und Brustschmerzen. Sie äußern sich in sehr
    starken, drückenden und einengenden Schmerzen, sowie stechenden,
    schneidenden, verzerrenden, zerreißenden, brennenden und schier
    unbeschreiblichen Schmerzen.
    Die Schmerzimpulse sind selbst von nur kurzer Dauer, aber die Intervalle können
    über Tage oder gar Monate andauern.
    Die Schmerzen können sich auf Kehle, Schulter und Arme ausbreiten.
    Ein weiteres Symptom ist, dass das Herz-Yang sich verflüchtigt, d.h. dass jegliche
    Kraft aus dem Körper weicht und es einer Todesnähe gleicht.
    Betroffen sind meist ältere Menschen im gesetzten Alter von diesen Herzleiden.

    Eine genaue Beobachtung des Gi-Blut Verhältnisses oder Yin Yang Verhältnisses
    lässt sich ein einseitiges Defizit feststellen, was die Ursache für das Herzleiden
    Darstellt. Tritt eine solches Einseitiges Defizit ein, sprich das Gi wird eingestaut,
    das Blut verklumpt, Kälte erstarrt oder Feuchtigkeit sammelt sich, dann nutzen
    Krankheiten die Chance und dringen in den geschwächten Körper ein.

    Die Erkrankung tritt zwar im Herzen auf, aber in Leber, Milz und Nieren kommt es
    zu Unter- oder Überfunktionen.




Krankheitsursache und Entwicklung

    1. Die Krankheitsursache wird in Unter- und Überfunktion unterteilt

        1) Unterfunktion
            Eine Gi-Blut Schwäche ist meistens der Grund weshalb die Gesundheit des
            Herzens nicht ausreichend gestärkt und gepflegt wird und somit zu einer
            Erkrankung führt. Das bedeutet, dass Blut Schwäche die Ursache für
            Herzleiden ist.

        2) Überfunktion
            Die Blutbahnen werden von Kälte, Sekreten, Gi und Blut blockiert und rufen
            Erkrankungen hervor.
            Dieser blockierte Fluss wird zum Schmerz.



    2. Entwicklung

        1) Unterfunktion
            Hier liegt ein Yang-Defizit vor, wodurch der Blutkreislauf geschwächt ist. Die
            Gi-Funktion der Organe ist auch geschwächt und es können sich Sekrete
            bilden und das Blut verklumpt.

        2) Überfunktion
            Miasma dringt in den Körper ein und beschädigt das gesunde Gi, das
            blockiert den Gi-Blut Kreislauf. Folglich werden auch Yin und Yang
            geschwächt und die Unter- und Überfunktionen werden durcheinander
            geworfen.
            Dies ist ein Symptom das im Verlauf der Krankheit häufig auftritt.




Behandlungsmethode

    Methoden der Gesundheitspflege des Herzens

        1. Überfunktionserkrankung:
            Die Durchlässigkeit der Blutgefäße wieder herstellen, die Kälte zerstreuen die
            Erstarren lässt, dickflüssige Sekrete wieder durchlässig machen,
            Ausbalancierung des Gi und Stärkung des Blut-Kreislaufes lösen den Schmerz
            auf.

        2. Unterfunktionserkrankung:
            Das Herz muss gestärkt und Gesund gepflegt werden, dadurch wird das Gi
            und das Yin erhöht und somit die Stärkung des Körpers unterstützt.

        3. Mischform der Unter- und Überfunktion:
            Der Krankheitsverlauf muss ganz genau beobachtet werden. Akute
            Erkrankungen sind sofort erkennbar und festzustellen,  aber chronische
            Erkrankungen sind kaum merkbar doch dies ist die ernsthafte Krankheit.
            Die Einordnung der Krankheit, hängt von ihrer Intensität ab.
            Die Blutgefäße muss wieder durchlässig gemacht und das Herz muss stark
            gepflegt werden. Dies muss aber in einer ausbalancierten Form geschehen.




Diagnose

    1. Leichte und schwere Erkrankung, akute und chronische Erkrankung
        Herzleiden sind unglaublich schmerzhaft, die Schmerzen sind stechend,
        verzerrend, das Herz wird an die Wirbel gepresst, der Schmerz ist
        durchgehend. Es kommt auch zu Atemnot, Herzrasen, kalte Hände und Füße,
        Schweißausbruch, benebelter Geist, Nervosität.
        Diese beschriebene Situation stellt eine akute und lebensgefährliche
        Erkrankung.
        Die Entwicklung der Symptome muss ganz genau Schritt für Schritt erfasst
        werden. Das bedeutet, dass die erste Hilfe aktiv und effektiv durchgeführt
        werden kann und somit Leben rettet.
        Der Schmerz wird ausglichen und gemindert, aber kann plötzlich wieder
        verstärkt auftreten und wieder abschwächen, der Schmerzpunkt ist in
        Bewegung, die Schmerzimpulse sind verglichen von kurzer Dauer, der
        Sekundenschmerz ist verglichen nicht so stark, aber Symptome für eine
        chronische Erkrankung.


    2. Schmerzformen:

        1) Verzerrende Schmerzen, Erkrankung durch Kalt-Luft wird durch Frost weiter
            verstärkt und Wärme suchend. Bei solchen Patienten lässt Kälte die
            Herz-Blutgefäße erstarren, sprich Kälte und Feuchtigkeit blockieren die
            Herz-Blutgefäße.

        2) Stechende Schmerzen mit einem festen lokalen Schmerzpunkt, dunkel rot
            gefärbte Zunge, verklumpter Zungenbelag und blaue Flecken sind
            Symptome.

        3) Überarbeitung verursacht einen dumpfen Schmerz.

        4) Herzklopfen, Atemnot, Schweißausbrüche, Kraftlosigkeit werden meisten
            durch eine Gi-Herz Schwäche hervorgerufen.

        5) Heißer brennender Schmerz, Verdrießlichkeit, Müdigkeit, Schweißausbrüche
            im Schlaf, trockener Mund werden dahingegen meistens durch eine
            Yin-Nieren Schwäche verursacht.




Behandlung

    1. Herz-Blutgefäß Starre
        Symptome:
            verzerrender Schmerz, Schmerzen vom Herzen bis durch zum Rücken und
            zurück, Kälte die sich von den Finger- und Zehenspitzen ausbreiten, Wärme
            wird als angenehm empfunden, blasses Gesicht, dünne und weiße Zunge

        Behandlungsmethode: 
            Yin erwärmen, Kälte auflösen, Verstopfungen befreien, Schmerzen anhalten

        Medikamentierung:       
            Oriental Aconitum carmichaeli, Rubiae Radix, Zingiberis Rhizoma, Halloysitum
            Rubrum
            Ergänzungen:
                1) Verklumptes Blut
                    Angelicae Sinensias Tadix, Paeoniae Rubra Radix, Corydalis Rhizoma,
                    Olibanum
                    Das bringt das Blut in Bewegung und macht die Blutgefäße wieder frei.
                2) Kalte Haut und Schweißausbruche bei schwer Erkrankten
                    Astragali Radix, Mastodi Fossilia ossis, Osstreae Concha 
                    Das Gi wird gestärkt, die Haut wird gekräftigt und der Schweißfluss
                    wird gestoppt.



    2. Herz-Blutgefäß werden durch Kälte und Feuchtigkeit verstopft
        Symptom:
            Unerwarteter Herzschmerz, extrem starke Schmerzen, Schmerzen von der
            Brust bis durch zum Rücken, Krämpfe in Armen und Beinen, stechender,
            bedrückender Schmerz, asthmatischer Anfall, weiße Zunge, weißer
            Zungenbelag

        Behandlungsmethode: 
            Yin erwärmen, Feuchtigkeit wieder durchlässig machen, Schmerzen anhalten

        Medikamentierung:       
            Coicis Semen, Oriental Aconitum carmichaeli
        Ergänzung:               
            Falls Sekrete und Feuchtigkeit einseitig gedeihen, entsteht ein drückendes
            Völlegefühl auf der Brust, es kommt zum Erbrechen von Schleim und
            Speichel. Trichosanthis Fructus, Macrostemi Bulbus Allii, Pinelliae Rhizoma
            hinzufügen. Dadurch wird verklumptes Blut wieder aufgelöst, Sekrete und
            Feuchtigkeit werden beseitigt und der Schmerz wird angehalten.


    3. Anstauung von Blut Verklumpung
        Symptom:                       
            langwieriges und besorgniserregendes Herzleiden, schneidender und
            verzerrender Schmerz, fixer Schmerzpunkt, Hektik, trockener Mund aber
            kein Durst, blasses Gesicht und Lippen, die Zungenspitze und der
            Zungenrand sind mit Bläschen überzogen auf der Zunge sind blaue Flecken

        Behandlungsmethode:   
            das Blut in Bewegung bringen, Blutverklumpungen auflösen, Blutgefäße
            befreien und wieder durchlässig machen. Den Schmerz anhalten

        Medikamentierung:         
            Angelicae Sinensis Radix, Rehanniae Radix, Persicae Semen, Carthami Flos,
            Aurantii Fructus, Paeoniae Rubra Radix, Bupleuri Radix, Platycodi Radix,
            Chuanxiong Rhizoma, Achyranthis Bidentatae Radix, Glycyrrhiyae Radix,
            Salviae Miltiorrhizae Radix, Spatholobi Caulis
            Ergänzung:                 
            Patienten mit hartnäckiger Blutverklumpung Trogopterorum Faeces, Pollen
            Typhae und Essig hizufügen. Das bringt das Blut wieder in Bewegung und
            löst die Verklumpungen auf, der Schmerz wieder angehalten.


    4. Gi-Schwäche und folgende Blut-Verklumpung
        Symptom:                       
            ein dumpfer Schmerz in der Brust auf der Herzseite, der nicht fix ist,
            Herzklopfen, Druck auf der Brust, Atemnot, blasse und dicke Zunge,
            dunkelrote Zunge, Verklumpungen auf der Zunge, weißer Zungenbelag

        Behandlungsmethode:   
            Erhöhung des Gi und den Blutfluss kräftigen

        Medikamentierung:         
            Codonopsis Radix, Astragali Radix, Atractylodes Rhizoma, Poria, Glycyrrhiyae
            Radix, Citri Reticullatae Pericarpium, Persicae Semen, Carthami Flos,
            Angelicae Sinensis Radix, Rehanniae Radix, Paeoniae Rubra Radix,
            Chuanxiong Rhizoma
            Ergänzung:
                1) Patienten mit extremer Gi-Schwäche
                    Mehr Astragali Radix plus Panax quinquefolium

                2) Patienten mit extremen Herz leiden
                    Zuzüglich: Salviae Miltiorrhizae Radix, Dalbergiae Odoriferae Lignum,
                    Curcumae Radix, Genkwa Flos
                    - Das stärkt den Blutfluss und des Gi-Fluss und somit wird der Schmerz
                      aufgehalten.

                3) Bei Yin-Schwäche, trockenem Mund und Hals und wenig Speichel
                    Scrophulariae Radix, Ophiopogonis Radix, Polygonati Odorati Rhizoma
                    - Dadurch wird das Yin erhöht, Sekretbildung gesteigert und das
                      Fieber der Yin-Schwäche aufgelöst

                4) Weitere Symptome zu den oben genannten
                    Dicker Schleim auf der Zunge, Druck auf der Brust, Übelkeit, Husten
                    mit Schleim und Speichel, dicker Zungenbelag
                    Trichosanthis Fructus, Macrostemi Bulbus Allii, Pinelliae Rhizoma, Acori
                    Tatarinowii Rhizoma
                    - Das stärkt den Gi-Fluss, löst Sekrete auf, stärkt den Yin-Fluss und löst
                      die Schmerzen auf.


    5. Gi-Yin Schwäche
        Symptom:                     
            lokaler, pochender Brustschmerz, Herzklopfen,Atemnot, Schwindel,
            Kraftlosigkeit, blasses Gesicht, Nervosität, Schlaflosigkeit, Schweißausbruch
            im Schlaf, trockener Mund, gerötete Zunge

        Behandlungsmethode: 
            Gi erhöhen, Yin pflegen, das Blut in Bewegung bringen, Blutgefäße wieder
            durchlässig machen

        Medikamentierung:       
            Pseudostellariae Radix, Ophiopogonis Radix, Schisandra Fructus, Astragali
            Radix, Atrctylodes Rhizoma, Glycyrrhiyae Radix, Angelicae Sinensis Radix,
            Poria, Polygalae Radix, Ziziphi spinosae Semen, Longan Arillis, Clemantidis
            Armandii Caulis, Slviae Miltiorrhizae Radix
            Ergänzung:
                1) Bei einer verglichen starken Yin-Schwäche, trockenem Mund und Hals,
                    roter Zunge und glänzendem Zungenbelag
                    Knotenstandelkraut, Polygonati Odorati Rhizoma und Rehanniae Radix,
                    Magnetium hinzufügen.
                    - Das erhöht das Yin und das Yang wird gesenkt

                2) Bei einer sicheren Gi-Schwäche, Schweißausbrüchen ohne
                    Anstrengung, Verdauungsschwierigkeiten, ganz weichem Stuhlgang
                    und einem müdem Geist
                    Astragali Radix, Atractylodes Rhizoma und zusätzlich Dioscoreae
                    Rhizoma hinzufügen.
                    - Das stärkt die Milz und das Gi.

                3) Bei Blutverklumpungen, blauen Flecken
                    Paeoniae Rubra Radix, Carthami Flos und Notoginseng Radix
                    hinzufügen.
                    - Es fördert den Blutkreislauf und löst somit der Verklumpungen auf.

                4) Bei Herzklopfen, Verängstigung, Sorgen und Tiefschlafstörungen
                    Fossilia Mastodi Dentis und Polygoni mulitiflori Caulis hinzufügen.
                    - Beruhigt und Besänftigt den Geist.

                5) Extremer Schweißausstoß während des Schlafes
                    Mastodi Fossilia ossis und Lycii Cortex beifügen.
                    - Das Fieber der Yin-Schwäche austreiben.


    6. Das ganze Yang-Gi droht aus dem Herzen zu weichen
        Symptom:                       
            Druck auf der Brust, Gi-Defizit ruft ständiges Herzschmerzen hervor, kalter
            Schweiß der sich von den Finger- und Zehenspitzen nach oben ausbreitet,
            tropfendes Wasserlassen, Herzklopfen, asthmatischer Anfall, tiefe und
            schwache Stimme, dunkelrotes Gesicht, Lippen und Zehenägel, der Geist
            und die Willenskraft sind geschwächt oder dämmerig, sprich der Geist ist
            unklar und verwirrt, Delirieren

        Behandlungsmethode:   
            Yang-Gi wiederherstellen, Gi erhöhen, das Gi der Blutgefäße wieder beleben.

        Medikamentierung:         
            Ginseng, Oriental Aconitum carmichaeli, Zingiberis Rhizoma, Glycyrrhiyae
            Radix, Ophiopogonis Radix, Schisandra Fructus.
            Ergänzung:
                1) Herzklopfen, verängstigt, unsicher
                    Mastodi Fossilia ossis und Osstreae Concha hinzufügen.
                    - Das besänftigt den Geist und sorgt für Ernsthaftigkeit.

                2) Herz und Nieren Schwäche, Einatmungsschwäche, mit möglichen
                    asthmatischen Folgen, soweit, dass der Patient nicht mehr liegen kann.
                    Toosendan Fructus, Trigonella foenum-graecum, Clemantidis Armandii
                    Caulis, Oriental Aconitum carmichaeli, Myristicae Semen, (…), Aquilaria
                    agallocha Roxb, Foeniculi Fructus, Tremolitum, Cinnamomi Cortex,
                    Sulfur, (…)
                    - Erwärmung der Nieren und Unterstützung der Einatmung

                3) Falls die Symptome akut sind und das Yang-Gi verschwindet, schwebt
                    das Leben des Patienten in höchster Gefahr.
                    Entweder Ginseng und Jujubae Fructus
                    oder Ginseng mit Oriental Aconitum hinzufügen.

   


동의원, TCM Sun-Young Suh
Lilienthaler Heerstr. 121, D-28357 Bremen, Tel.: +49-421-25 51 62, E-Mail: tcmsys@hotmail.de
Sun-Young Suh
Postbank
IBAN: DE36100100100409504125
BIC: PBNKDEFFXXX (Berlin)
POSTBANK NDL DER DB PRIVAT- UND FIRMENKUNDENBANK
© 2018 TCM Suh / Impressum | Datenschutz